Ehem. Druckhaus Gera

De-Smit-Straße 18


Audioguide
Als größter Industrie- und Verwaltungsbau 1928/29 nach dem Vorbild der Bauhaus-Architektur, zur Nutzung als Druckhaus der Ostthüringer Tribüne, erbaut. Der Bauherr Thüringer Volksverlag GmbH erteilte dem Entwurf des Architekten Paul Schraps aus Gera den Zuschlag. Aus finanziellen Engpässen wurde nur die Hälfte der ursprünglich geplanten U-förmigen Anlage gebaut. Der Komplex bestand aus einem fünfgeschossigen Kopfbau als Verwaltungstrakt und einem dreigeschossigen stumpfwinklig anschließenden Seitentrakt mit den Drucksälen. Dazwischen befindet sich der einst dreistöckige Verbindungsbau. Die 1952 vorgenommene Aufstockung ist kaum erkennbar. Die straßenseitige Südfassade des Kopfbaus war Repräsentant und gestalterischer Schwerpunkt der Druckerei. Die Fassade des Erdgeschosses dominiert durch glasierte Verblendklinker mit großen rechteckigen Schaufenstern. Um den Kopfbau herum sieht man ein schmales Betonvordach mit auskragender Ziegelreihe. Die oberen Etagen sind als kompakter Kubus ausgebildet, Öffnungen durch farbig lasierte Kalksteinplatten und –gewände zu straff horizontal gliedernden Bändern zusammengefasst. Bei der Sanierung im Jahr 1995 wurden innen die bauzeitlichen Treppenhäuser mit farbig gestaltetem Buntglasfenster, Plattenbelägen und Terrazzostufen erhalten. Die heutige Nutzung erfolgt als Bürogebäude, u. a. durch die Energieversorgung Gera GmbH.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Impressum

Gehen wir gemeinsam auf Entdeckungstour zu interessanten Objekte, lernen wir engagierte Stadtgestalter kennen und bedanken wir uns bei all denen, die an diesem Prozess maßgeblichen Anteil haben. Ein besonderer Dank der Stadt Gera gilt hierbei dem Land Thüringen, die mit den Bund-Länder-Programmen der Städtebauförderung und anderen Landesunterstützungen als verlässlicher Partner den Erfolg der Stadtentwicklung maßgeblich mit zeichnen.

HERAUSGEBER: Stadt Gera, Kornmarkt 12, 07545 Gera, Kontakt: Dezernat Bau und Umwelt, Fachdienst Bauvorhaben und Stadtentwicklung, Amthorstraße 11, 07545 Gera, Telefon 0365-8384900, Telefax 0365-8384905, bauvorhaben@gera.de, www.gera.de

FÖRDERUNG: Die Herstellung dieser Veröffentlichung wird aus Städtebaufördermitteln des Bundes und des Landes Thüringen, Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, gefördert. Gehen wir gemeinsam auf Entdeckungstour zu interessanten Objekte, lernen wir engagierte Stadtgestalter kennen und bedanken wir uns bei all denen, die an diesem Prozess maßgeblichen Anteil haben. Ein besonderer Dank der Stadt Gera gilt hierbei dem Land Thüringen, die mit den Bund-Länder-Programmen der Städtebauförderung und anderen Landesunterstützungen als verlässlicher Partner den Erfolg der Stadtentwicklung maßgeblich mit zeichnen.