Neugestaltung

Clara-Zetkin-Straße 9


Audioguide
Der Stadtbereich beidseits der Clara-Zetkin-Straße wurde Ende des 19. Jahrhundert bebaut und ist als erste planmäßige Stadterweiterung nördlich der Altstadt heute ein Kulturdenkmal. Durch den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aufschwung wurden für Geschäftsleute und Fabrikbesitzer attraktive Grundstückslagen gebraucht, in einer Stadt, die Ende des 19. Jahrhunderts zu einer der reichsten Städte Deutschlands gehörte. Villen mit ihren Villengärten prägen bis heute das Stadtbild ebenso wie repräsentative Mietshäuser mit den typischen Vorgärten der Gründerzeitepoche. Hier siedelte sich das industrielle, politische und geistige Etablissement an. Die damalige Adelheidstraße, heute Clara-Zetkin-Straße, war außerdem Vorzugsstandort für die Errichtung öffentlicher Großbauten, wie Schule, Johanniskirche als Höhendominante, Kultur- und Bankgebäude. Die zusätzliche Anordnung einer Baumallee verstärkte den Prachtstraßencharakter. Der bis heute weitestgehend erhalten gebliebene wertvolle Architekturraum soll wieder nach historischem Vorbild gestaltet und hierbei mit Städtebaufördermitteln unterstützt werden. Zielansatz ist ein Boulevardcharakter mit privater Vorgartengestaltung und repräsentativer Baumallee.
190401_gera_206
a4323
foto aktuell_cl...
perspektive cla...

Impressum

Gehen wir gemeinsam auf Entdeckungstour zu interessanten Objekte, lernen wir engagierte Stadtgestalter kennen und bedanken wir uns bei all denen, die an diesem Prozess maßgeblichen Anteil haben. Ein besonderer Dank der Stadt Gera gilt hierbei dem Land Thüringen, die mit den Bund-Länder-Programmen der Städtebauförderung und anderen Landesunterstützungen als verlässlicher Partner den Erfolg der Stadtentwicklung maßgeblich mit zeichnen.






HERAUSGEBER: Stadt Gera, Kornmarkt 12, 07545 Gera, Kontakt: Dezernat Bau und Umwelt, Fachdienst Bauvorhaben und Stadtentwicklung, Amthorstraße 11, 07545 Gera, Telefon 0365-8384900, Telefax 0365-8384905, bauvorhaben@gera.de, www.gera.de

FÖRDERUNG: Die Herstellung dieser Veröffentlichung wird aus Städtebaufördermitteln des Bundes und des Landes Thüringen, Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, gefördert. Gehen wir gemeinsam auf Entdeckungstour zu interessanten Objekte, lernen wir engagierte Stadtgestalter kennen und bedanken wir uns bei all denen, die an diesem Prozess maßgeblichen Anteil haben. Ein besonderer Dank der Stadt Gera gilt hierbei dem Land Thüringen, die mit den Bund-Länder-Programmen der Städtebauförderung und anderen Landesunterstützungen als verlässlicher Partner den Erfolg der Stadtentwicklung maßgeblich mit zeichnen.